Emotionale Freiheit für Führungskräfte

Führung braucht Freiraum

Im Rahmen eines persönlichen Coachings erhält die Führungskraft die Möglichkeit eigene Freiräume zu erobern.
Um frei handeln zu können muss man selbst emotional frei sein. Frei von gedachten oder tatsächlichen Zwängen. Notwendig ist ein konstruktiver Abstand zu den Dingen, der nicht die persönliche Motivation oder Leidenschaft unterdrückt, sondern dabei hilft offen zu bleiben, um in jeder Situation souverän führen zu können.

Freiräume schaffen – um „frei“ Führen zu können
Die innere Haltung und emotionale Ausgeglichenheit entscheiden über den Führungserfolg und die persönliche Zufriedenheit.

Die persönliche innere Einstellung / Haltung entscheidet über Erfolg oder Misserfolg einer Handlung. Ob spontan gehandelt oder mit ausgeklügelter strategischer Planung, spielt keine Rolle. Denn die innere Haltung ist eingebettet in eine emotionale Kettenreaktion, die bestimmt, ob wir Zugang zu unseren Kompetenzen, zu unserem kreativen Lösungsdenken haben, oder nicht.
Eine negative innere Haltung ist nicht immer gleich sichtbar. Denn wir haben gelernt, dass wir – vor allem wenn wir Führungskräfte sein wollen – immer positiv sein sollten. Deshalb werden negativ definierte Haltungen verschwiegen, wegrationalisiert, verdrängt oder einfach ignoriert.
Dies führt zu unbewussten Abwehrhaltungen, welche die Kräfte kosten, die wir so dringend für nachhaltige Alltagshandlungen brauchen.
Der emotionale Aufwand etwas wegzudrücken hat eine destruktive, blockierende Energie zur Folge, etwas „herzuholen“ ist ungleich angenehmer, und lässt konstruktive Gedanken fließen.

seiltanz

Skizzierung des Ablaufs:

  • Telefonisches oder persönliches Vorgespräch mit dem Coach. Hierbei werden die Wünsche und Zielvorstellungen des/der Teilnehmers/in (Coachee) ermittelt, um ein zielgerichtetes Coaching, passend zu den vorherrschenden Themen, vorbereiten zu können. Aber ebenso auch, um die Passung von Coach und Coachee auf beiden Seiten abzuklären.
  • Die Anreise sollte wenn möglich am Vorabend des ersten und die Abreise ein Tag nach dem letzten Coaching-Tag sein. Dies bringt für den Coachee die notwendige Ruhe, um dieses oft hoch-emotionale Thema beginnen zu können.
    Wir empfehlen dringen, alleine zu kommen und den Außenkotakt auf notwendige „Lebenszeichen“ an die Familie zu beschränken. So liegt die Konzentration voll auf Ihnen selbst.
  • Bringen Sie Wanderschuhe/Turnschuhe mit, denn ein Spaziergang oder einer Wanderung wirken manchmal Wunder.

Fachlich fundiert, lösungsorientiert und unterhaltsam vermitteln wir praxisbezogene Strategien und handfeste Tipps für den Umgang mit Ressourcen & Zielen – emotional und lebensnah.

Module im Überblick

Tag 1: Analysetag


Am ersten Coachingtag begleiten wir Sie mit „liebevoller Penetranz“. Mit Humor und Tiefgang erarbeiten Sie Ihre aktuelle Situation, sodass diese beleuchtet werden kann.
Bereits in der Nacharbeit am Nachmittag, werden Sie neue Erkenntnisse gewinnen und diese aufarbeiten. Am Folgetag werden die Ergebnisse mit dem Coach besprochen und zentrale Themen konkret definiert.

½ Tag Analyse mit Hilfe des Coaches
½ Tag Einzelarbeit und Reflektion

Tag 2: Alte Blockaden auflösen


Mit Elan werden am zweiten Coachingtag, die aufgespürten Blockaden gelöst und neue Perspektiven werden sichtbar. Obwohl dieser Tag harte Arbeit ist, erleben die Teilnehmer/innen die Coachingarbeit mit spielerische Leichtigkeit. Denn nichts ist so „erlösend“ wie eine erlebte innere Freiheit, wenn die Blockaden gelöst sind.
Diese neue „Freiheit“ wird tiefenpsychologisch auf relevante Lebensbereiche übertragen.

½ Tag Analyse
½ Tag Einzelarbeit und Reflektion

Tag 3: Innere Haltung stabilisieren


Coach und Teilnehmer überprüfen & korrigieren gemeinsam welche Auswirkung die gewonnene „innere Freiheit“ auf Klarheit und innere Haltung genommen hat.
Überprüft werden auf jeden Fall, welche Auswirkung der Coachingprozess auf folgende Punkte genommen hat.

  • Umgang mit den eigenen Blockaden
    Angestrebtes Ergebnis: der Teilnehmer soll sich selbständig, blitzschnell aus der Blockade führen können
  • Umgang mit Stress
    Angestrebtes Ergebnis: der Teilnehmer ist befähigt präventiv und interventiv das eigene Stressmanagement zu koordinieren.
  • Kontinuierliche Prüfung der inneren Haltung
    Angestrebtes Ergebnis: hohes Bewusstsein zur eigenen inneren Haltung sowie Erkennen der inneren Haltung der Beteiligten. Um rasch Klarheit in jede Gesprächs- und Meeting-Situationen zu bringen.

Tag 4: Strategischer Entwicklungsplan


Am letzten Tag steht die Erarbeitung einer Entwicklungsstrategie im Vordergrund.
Diese beinhaltet, neben der Analyse der eigenen Stärken und Schwächen, auch eine auf die persönlichen Bedürfnisse ausgerichtete Ziel- und Entwicklungsplanung.

Die vier Coachingtage sind eine ideale Grundlage, um selbstbewusst, sensibel und mit hoher Selbstreflexion auch in emotional schwierigen Situationen entspannt und konstruktiv reagieren zu können.

Auf Wunsch erfolgt ein begleitendes Coaching über ein Jahr hinweg, in dem Unterstützung bei der Transfer- und Entwicklungsarbeit geleistet wird.





zurück