Vortrag: Psychische Stabilität am Anschlag

Kann Resilienz-Training ein sinnvoller Beitrag von Unternehmen sein, um die psychische Gesundheit der Mitarbeitenden zu stabilisieren?

Was gestern noch „normal“ war, ist heute hinfällig. Die Verunsicherung der Menschen wird von allen Seiten befeuert. TV, Radio, in der Familie, beim Einkaufen. Jeden Tag gibt es neue Erkenntnisse, Hypothesen und Schlussfolgerungen, sowohl von Experten als auch von Laienexperten.

Im Moment erleben wir ständig, dass Führungskräfte, mit besten Absichten, in einen Überzeugungswettlauf eingetreten sind. So gut gemeint und so richtig der Ansatz ist, alle auf eine gemeinsame Linie zu bringen ist, so sehr reiben sich die Leute dabei aber auch auf.

Es braucht Führungskräfte, die sich selbst und andere emotional lenken können. Nur wenn es Unternehmen gelingt, in instabilen Zeiten die Resilienz ihrer Mitarbeitenden zu stärken, können sie gestärkt aus einer Krise hervorgehen.

Wir arbeiten am Wissensfundament rund um Kommunikation und Führung. Hierzu gehören unternehmerische, psychologische und gruppendynamische Gesetzmäßigkeiten, sowie „Störungen“ auf der Beziehungsebene. Die Vermittlung dieser – evolutionär – festgelegten Gesetzmäßigkeiten verschafft Unternehmen und Mitarbeitenden, die notwendigen Erkenntnisse, um die Zufriedenheit der Mitarbeitenden zu gewährleisten.

Inhalte:

  • Nach welchen psychologischen „Überlebensprinzipien“ entwickeln wir unsere persönlichen Strategien?
  • Welche (Aus-)Wirkung hat die eigene Prägung?
  • Wie können diese willkürlich entwickelnden Strategien verändert werden, damit ein emotionaler Freiraum für zielgerichtetes Handeln entstehen kann?
  • Wie erkenne ich die positive Absicht hinter den Strategien von anderen?
  • (Frei-) Raum schaffen und Zeit zum Nachdenken finden
  • Nachhaltig wirksame Führungsstrategien entwickeln und aufrechterhalten

Referentin: Elsbeth Trautwein, Geschäftsleitung TrautweinTraining GmbH, Lehrtrainerin für Führungskräfte, Unternehmensberater/innen, Coachs und Trainer/innen.

zurück