By / 16th Januar, 2020 / Coaching / No Comments

Ziele erfolgreich umsetzen

Gerade zum Jahreswechsel starten wieder viele von uns den Versuch, sich etwas Gutes für das kommende Jahr angedeihen zu lassen. Wir überlegen uns Vorsätze, die uns genau dabei helfen.

Meist gehen wir am Anfang noch mit viel Elan an die Sache. Doch viel zu oft, holt uns der Alltag ein und wir hängen wieder in alten Gewohnheiten fest.

Die gute Nachricht – Ihre Vorsätze lassen sich umsetzen:

Untersuchungen haben gezeigt, dass die Menschen am erfolgreichsten beim Erreichen von Zielen sind, die dabei zwei Dinge beachtet haben.

Zum einen hatten sie bereits eine genaue Vorstellung von dem gewünschten Ergebnis. Sie hatten also ein konkretes Ziel, welches sie sich in allen Facetten vorstellen konnten.

Zum anderen haben sich diese Menschen aber auch konkrete Gedanken über die Planung zur Zielerreichung gemacht. Wie kann man das Ziel am besten erreichen – was kann alles schief gehen und was kann man konkret machen, wenn etwas schief geht.

Es handelt sich hierbei also um eine system-strategische Planung – bei der der Weg zum Ziel definiert wird und mögliche Stolpersteine und die notwendigen Handlungen vorneweggenommen werden.

  1. Ziel konkret benennen – was ist das gewünschte Ergebnis, in allen Facetten vor sich sehen
    • Woran erkenne ich, dass ich das Ziel erreicht habe: Sinnlich, konkret beschreiben, wie die Zielerreichung aussieht – was sehe ich? wie fühlt es sich an? was rieche ich? was höre ich? was bedeutet die Zielerreichung für mich? welche Vorteile bietet die Zielerreichung mir?
    • Woran erkennen andere, dass ich das Ziel erreicht habe – was sehen sie? wie reagieren sie? was werden sie sagen?
  2. Planung der Schritte, die zur Zielerreichung notwendig sind (Meilensteinplanung)
    • Planung der Ressourcen (z.B. Unterstützung von Freunden, Gerätschaften, Kompetenzen, zeitliche Rahmenbedingungen etc.)?
    • Planung der konkrteten Schritte, um das Ziel zu erreichen?
    • Größere Ziele sollten in bewältigbare Meilensteine unterteilt und die notwendigen Handlungen genau definiert werden (z.B. wann/ zu welchem Zeitpunkt mache ich etwas, was brauche ich dafür)
  3. Vorwegnahme von Ursache und Wirkung: Gefahren und Auslöser erkennen
    • Welche Schwierigkeiten oder Stolpersteine können bei den jeweiligen Schritten aufkommen?
    • Umfeld mit einbeziehen – wo oder in welcher Situation stellt sich eine störende Gewohnheit ein?
    • Was ist der persönliche/ emotionale Auslöser für das Einsetzen einer störenden Gewohnheit?
  4. Kreatives Denken
    • „Was mache ich, wenn …“ – erwünschtes Verhalten konkret definieren, für den Fall, dass ein Ereignis oder ein Stolperstein eintritt (z.B. „ich habe nie Zeit zum Joggen“ – „also packe ich meine Laufsachen in meinen Rucksack, ziehe mich nach der Arbeit gleich um und gehe vor dem nach Hause gehen joggen“)
    • Hier gilt es Gewohnheiten zu ritualisieren (als Tipp – das gelingt am einfachsten, wenn die positive Gewohnheit so wenig Mühe wie möglich macht – niemand will noch joggen gehen, wenn er von der Arbeit nach Hause kommt und erst die Laufsachen zusammen suchen muss. Das Ritual muss sein, dass die Laufsachen schon gerichtet sind, entweder im Auto liegen oder sofort angezogen werden, wenn man nach der Arbeit die Wohnung betritt.)
  5. Den jeweils nächsten Schritt vornehmen
    • Wenn ich gerade anfange an einem Vorhaben zu arbeiten oder gerade einen Meilenstein erfolgreich abgeschlossen habe, muss ich mir jedes Mal neu diese Frage stellen:
      was muss ich als nächstes konkret machen, um weiterzukommen? – Situation, Zeitpunkt, ggf. Ort benennen

Viel Erfolg und viele spannende und lebendige Herausforderungen im Jahr 2020, wünsch Ihnen Ihr TrautweinTraining-Team!

PS: wenn Sie die Grundsätze der system-strategischen Planung trainieren möchten, besuchen Sie unser nächstes Seminar – 1,5 Tage, am 06. und 07.02.2020

Sie haben Fragen oder Anregungen? Bitte sprechen Sie uns an – Kontakt
Sie möchten sich zu unserem Führungsthema des Monats anmelden? – zur Anmeldung

zurück


Leave a Comment